Sie sind hier: Startseite

Wir unterstützen den lokalen Kulturbetrieb!

Kontakt

Deutsches Rotes Kreuz
Werkstätten Meißen

Ziegelstr. 5
01662 Meißen
Tel.: (03521) 7637-0
Fax: (03521) 7637-42

wfbm.meissen @drksachsen.de

Gemeinsam, mit Freude für unsere Kunden - denn Arbeit ist Teilhabe!

Gegenwärtig bieten wir 263 behinderten Frauen und Männern, welche aufgrund von Art und Schwere einer Behinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt nicht, noch nicht oder noch nicht wieder vermittelbar sind, einen beruflichen Bildungs- bzw. Arbeitsplatz. Hauptanliegen unserer Werkstätten ist es, behinderten Bürgern ein Leben in sozialer Gemeinschaft zu ermöglichen sowie Sinnerfüllung durch wertschaffende Arbeit finden zu lassen. Zum Arbeitsspektrum gehören Lohnaufträge, die Herstellung verkaufbarer Eigenprodukte sowie Dienstleistungen. Unsere Werkstätten sind keine Erwerbsbetriebe, sondern stellen einen staatlich geförderten und aus öffentlichen Mitteln finanzierten Ersatzarbeitsmarkt zur beruflichen Ein- bzw. Wiedereingliederung behinderter Menschen dar.

Ihre Chancen als Auftraggeber

In unsereren Werkstätten besteht eine besondere Bereitschaft und die Fähigkeit zur Orientierung am regionalen Bedarf öffentlicher und privater Auftraggeber. Wir sind zuverlässiger Partner unterschiedlicher Unternehmen aus Industrie und Handwerk. Flexibilität, Qualität und Termintreue haben für uns hohe Priorität.

Bei einer Auftragsvergabe an uns können Sie finanzielle Vorteile in Anspruch nehmen. 50 Prozent der Arbeitsleistungen des Rechnungsnettobetrages bearbeiteter Aufträge können auf die nach dem Schwerbehindertengesetz zu zahlenden Ausgleichsabgabe für nicht besetzte Behindertenarbeitsplätze angerechnet werden. Es wird ein Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent angesetzt.

NEWS: Erfolgreicher Tag der offenen Tür mit Spaßfaktor für die Kleinen

Zahlreiche Meißnerinnen und Meißner machten sich einen Eindruck darüber, wie ihre beeiträchtigten Mitbürger arbeiten. Am Samstag, den 20.06., präsentieren sich die Werkstätten im Rahmen des Brauereifestes der ortsansässigen „Schwerter Brauerei“. Die Werkstattarbeit wurde in ihrer Vielfalt dargestellt, für Groß und Klein gab es viel zu entdecken und zu erfahren. Die Gruppenleiter der einzelnen Werkstattbereiche stellen anhand von Produktionsstrecken ihre Arbeiten vor. Viele Besucher kamen mit den Gruppenleitern der Werkstattbereiche ins Gespräch. Das Interesse auch an Details der Produktion, wie auch zur Organisation einer WfbM war wieder enorm. Auf die kleinen Besucher warteten neben Hüpfburg, Korkenschießen mit Druckluft, Büchsenwerfen und Kegeln noch viele weitere Angebote für Spiel und Spaß.