Sie sind hier: Startseite

Kontakt

Deutsches Rotes Kreuz
Werkstätten Meißen

Ziegelstr. 5
01662 Meißen
Tel.: (03521) 7637-0
Fax: (03521) 7637-42

wfbm.meissen @drksachsen.de

Gemeinsam, mit Freude für unsere Kunden - denn Arbeit ist Teilhabe!

Gegenwärtig bieten wir 263 behinderten Frauen und Männern, welche aufgrund von Art und Schwere einer Behinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt nicht, noch nicht oder noch nicht wieder vermittelbar sind, einen beruflichen Bildungs- bzw. Arbeitsplatz. Hauptanliegen unserer Werkstätten ist es, behinderten Bürgern ein Leben in sozialer Gemeinschaft zu ermöglichen sowie Sinnerfüllung durch wertschaffende Arbeit finden zu lassen. Zum Arbeitsspektrum gehören Lohnaufträge, die Herstellung verkaufbarer Eigenprodukte sowie Dienstleistungen. Unsere Werkstätten sind keine Erwerbsbetriebe, sondern stellen einen staatlich geförderten und aus öffentlichen Mitteln finanzierten Ersatzarbeitsmarkt zur beruflichen Ein- bzw. Wiedereingliederung behinderter Menschen dar.

Ihre Chancen als Auftraggeber

In unsereren Werkstätten besteht eine besondere Bereitschaft und die Fähigkeit zur Orientierung am regionalen Bedarf öffentlicher und privater Auftraggeber. Wir sind zuverlässiger Partner unterschiedlicher Unternehmen aus Industrie und Handwerk. Flexibilität, Qualität und Termintreue haben für uns hohe Priorität.

Bei einer Auftragsvergabe an uns können Sie finanzielle Vorteile in Anspruch nehmen. 50 Prozent der Arbeitsleistungen des Rechnungsnettobetrages bearbeiteter Aufträge können auf die nach dem Schwerbehindertengesetz zu zahlenden Ausgleichsabgabe für nicht besetzte Behindertenarbeitsplätze angerechnet werden. Es wird ein Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent angesetzt.

NEWS: Grundsteinlegung für den Erweiterungsbau

v.l.: Löser, Raschke, Seifert

Ganz in der Nähe unseres Werkstattgeländes fand am 30.10.2014 gegen 10 Uhr die Grundsteinlegung für den Erweiterungsbau statt. Neben Holger Löser, dem Präsidenten des DRK Landesverband Sachsen e.V., konnten als Ehrengäste der Oberbürgermeister der Stadt Meißen, Olaf Raschke sowie Bärbel Seifert, Amtsleiterin Sozialamt Meißen, begrüßt werden.

Die bisherigen Standorte auf der Ziegelstraße und der Zaschendorfer Straße, für derzeit 268 Menschen mit geistigen Behinderungen und chronisch-psychischen Erkrankungen, bieten nicht mehr ausreichend Platz für alle Produktionsbereiche. Dies soll sich mit dem neuen Erweiterungsbau ändern. Er bietet Raum für 120 Arbeitsplätze, in den Bereichen Druck- und Werbeservice, Montage, Sortierung und Kabelkonfektionierung. Anfang 2016 wird mit einer Fertigstellung des Neubaus gerechnet. Wir freunen uns darauf!